Zwischen den Welten

Sophie:
So wirst du nie die Antworten auf all deine wichtigen Fragen finden.

Charlie äfft Sophie nach

Sophie:
Du lässt deine Antworten nicht zu.

Charlie:
Ähm… Ich denke nicht, das ich dir jemals verboten hätte mir zu antworten.

Sophie:
Das hab ich damit auch nicht gemeint.

Charlie:
Ach, dann möchte ich bitte nur allzu gerne wissen was du dann damit gemeint hast.

Sophie:
Du verbietest dir deine eigenen Antworten, weil du erstens nicht zuhörst und zweitens weil du die Stille nicht zu lässt die dafür manchmal nötig ist.

Charlie:
Ah auf diesen ganzen esoterischen Mist hab ich keine Lust.

Sophie:
Also, wenn Esoterik bedeutet, dass man sich selbst Fragen stellt und lernt Stille, als etwas Angenehmes und durchaus Zielführendes zu begreifen, dann muss ich dir hiermit sagen: Ich bin wohl zum Esoteriker des Jahres geworden in diesem Moment.

Charlie:
Kannst du nur ein einziges Mal Ernst sein. Und nicht alles immer mit schlechtem Humor überzuckern.

Sophie:
Kannst du nicht einfach einmal Lachen?
Was ist dein Problem. Jetzt mal ganz ehrlich.. Was ist dein Problem, dass du alles was du siehst und vor allem alles, das du nicht verstehst, verachtest. Du kennst mich nicht und ich mach dir Angst, weil ich nicht wie du aufgescheucht im Kreis laufe, wie eine Henne, die keinen Hahn findet. Wieso mache ich dir Angst? Weil ich reden kann? Weil ich denken kann? Oder ganz einfach, weil ich etwas weiß wovon du nichts wissen willst?
Weil du einmal in deinem Leben nicht bemuttert wirst und keine Prinzessin bist, weil du zum ersten Mal auf dich alleine gestellt bist. Es hat dich niemand hierher gezwungen. Du alleine hast dich dazu entschieden hier zu sein und nur du alleine kannst dich dazu entschließen wieder zu gehen. Also geh einfach. Geh wieder zu Mami und Papi und deinem Freund und lass dir alles vor die Füße werfen. Lauf in deine heile Welt zurück und lebe von Luft und Liebe und Biomehl und Mandelmilch!